Floorball

Floorball: Das Spiel

Floorball ist eine junge, leicht zu erlernende, tempo- und abwechslungsreiche Hallensportart, die ursprünglich aus Schweden stammt. Sie kombiniert Elemente aus dem Feld- und Eishockey mit der Fairness des Basketballs. Gespielt wird mit einem leichten Kunststoffschläger und einem gelochten Ball. Eine spezielle Ausrüstung (Schutzkleidung) ist nur für Torhüter erforderlich.

Floorball ist für alle Altersstufen und beide Geschlechter geeignet und erfreut sich rasch wachsender Beliebtheit. Die Investition in Ausrüstung ist günstig, die Verletzungsgefahr deutlich geringer als in anderen Teamsportarten wie Fußball, Handball oder Eishockey. Vor allem Schnelligkeit, Koordinationsfähigkeit und Teamgeist sind für erfolgreiches Unihockeyspielen notwendig. Das grundlegende Regelwerk ist in wenigen Minuten erklärt.

Floorball kann als reiner Freizeit- oder auch als Wettkampfsportart ausgeübt werden. Aufgrund der geringen Einstiegsbarrieren (auch Anfänger können sofort loslegen) ist Floorball bestens als Schulsport geeignet.

Je nach vorhandenen Kapazitäten kann man in unterschiedlichen Varianten spielen: auf dem Großfeld mit jeweils einem Torhüter und fünf Feldspielern, dem Kleinfeld (mit nur drei statt fünf Feldspielern), oder in der Freizeit-Variante auf kleine Tore ohne Torhüter.

Großfeld-Floorball

Großfeld-Floorball ist die Königsdisziplin dieser Sportart. Alle internationalen Wettbewerbe (Länderspiele, Europapokal, Weltmeisterschaften) sowie die nationalen Bundesligen werden ausschließlich in dieser Spielform ausgetragen. Pro Mannschaft spielen fünf Feldspieler und ein Torhüter. Der Torhüter hat keinen Schläger, trägt aber eine spezielle Schutzkleidung (Torhütermaske, Pullover und Hose).

Es kommen pro Mannschaft bis zu 20 Spieler zum Einsatz. Wie im Eishockey kann fliegend oder bei Unterbrechungen gewechselt werden; üblicherweise spielen Teams mit 2 oder 3 Linien.

Die offizielle Spielfeldgröße beträgt 40 x 20 m, die Höhe der Spielfeldumrandung beträgt 50 cm. Die Tore haben eine Größe von 160 x 115 cm und abgerundete Ecken. Vor jedem Tor gibt es einen Schutzraum, den Feldspieler nicht betreten dürfen, sowie einen Torraum, außerhalb dessen der Torhüter den Ball nicht mit den Händen spielen darf. Die Spielzeit beträgt 3 x 20 Minuten. Die Pausen zwischen den Dritteln dauern je 10 Minuten.

Kleinfeld-Floorball

Beim Kleinfeld-Floorball stehen sich je drei (statt fünf) Feldspieler gegenüber, wobei bis zu 14 Spieler pro Team eingesetzt werden können. Die Spielfeldgröße beträgt 28 x 16 m. Davon abgesehen unterscheidet sich die Kleinfeld- nicht von der offiziellen Großfeldvariante. Da für Kleinfeld-Floorball weniger Spieler erforderlich sind, bietet diese Variante eine gute Einstiegsmöglichkeit für Vereine oder Ligen, die noch in einer frühen Entwicklungsphase sind. Sie kommt in Österreich und Deutschland auch häufig im Jugendbereich zum Einsatz.

Floorball auf kleine Tore (die Freizeit- bzw. Mixed-Variante)

In Österreich und Deutschland wurde bis in die Mitte der 1990er Jahre Floorball überwiegend auf kleine Tore mit gemischten Mannschaften gespielt, häufig im Rahmen des Universitätssports. Aus dieser Form haben sich die anderen Spielformen entwickelt. Heute entwickelt sich Mixed-Floorball vor allem in den Schulen, weil es sich hervorragend eignet, um Mädchen und Jungen gemeinsam am Sportunterricht zu begeistern. Die Tore sind 90 x 60 cm groß. Das Spielfeld ist ca. 28 x 16 m groß (Kleinfeld) und von einer 50 cm hohen Bande begrenzt. Es wird ohne Torhüter gespielt. Direkt vor dem Tor befindet sich ein 190 x 90 cm großer Schutzraum, der von keinem Spieler betreten werden darf.

Advertisements